Di, 12. Dezember 2017

Verschuldeter Mann

15.08.2010 02:39

Klagenfurter Bankräuber nun endlich gefasst

Toller Erfolg für die Klagenfurter Polizei! Obwohl es nach einem bewaffneten Überfall auf die Raiffeisenbank in Uni-Nähe keinerlei Hinweise gegeben hatte, konnte sie den mutmaßlichen Täter nun fassen. Der 36-jährige Klagenfurter hat die Tat aus Geldmangel begangen. Mit der Beute zahlte er Miet- und Stromschulden.

Es ist selten, dass nach Überfällen keine Hinweise kommen, die helfen, den Täter zu schnappen. Im Fall des Raubes in der Raiffeisenbank am Neptunweg in Klagenfurt am 6. August standen die Ermittler des Landeskriminalamtes aber komplett ohne Tipp da. Denn auch am Tatort hatte der Räuber keine verwertbaren Spuren hinterlassen.

Wie berichtet, hatte damals ein bewaffneter Mann rund 3.000 Euro erbeutet und war entkommen. Oberst Gottlieb Türk, der Leiter des Kriminalamtes: "Das war akribische Feinstarbeit der Raubermittler!" Klaus Erlacher und Johann Haid haben nämlich einen Fehler aufgedeckt, den der Täter bei den Vorbereitungen begangen hatte.

Vor dem Raub hat der Täter übrigens die Bank ausgekundschaftet. Er brauchte das Geld dringend; ihm drohte eine Stromabschaltung. Die Waffe hat der Mann, der seit Jahren als Bauarbeiter jobbt, nach eigenen Angaben im Müll entsorgt. Erst floh er zu Fuß, dann stieg er in einen Bus in die Innenstadt.

von Serina Babka, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden