So, 17. Dezember 2017

Umstrittenes Hotel

15.08.2010 08:39

Obernberger See: Die Gemeinde pfeift auf das Natur-Juwel

Der Hotel-Bau am Obernberger See stößt in ganz Tirol auf Ablehnung. Nun nahm der Obernberger Gemeinderat erstmals öffentlich Stellung zu dem Projekt: Die politische Meinung divergiert vollends von der des Volkes. Man wolle das Projekt unbedingt durchdrücken und sehe keine Gefahr für das Naturschutzgebiet…

Tausende Bürger haben sich mit ihren Unterschriften auf einer Plattform im Internet gegen den Bau des 3.000 Quadratmeter großen Hotels ausgesprochen. Gasthauspächterin Burgi Almberger hat zudem eine Unterschriften-Aktion vor Ort gestartet: Auch hier signierten Hunderte gegen den Bau. Die Politik will von der Volksmeinung nichts wissen. Der Gemeinderat will das Projekt unbedingt realisieren.

Grundeigentümer Gerhard Stocker will 14 Stahlcontainer auf der Gasthofparzelle in die Erde einlassen. 40 Betten, eine Tiefgarage, ein Seminarkomplex und eine Wellnessanlage sollen im Frühjahr 2011 gebaut werden. Kosten: 5 Millionen Euro. Die Gemeinde gab grünes Licht, obwohl weder das Geld von Stocker aufgestellt, noch die gesundheitliche Einwirkung der Stahlbauten untersucht wurden.

Gemeinderats-Mitglied Joannes Castelein verteidigt das Projekt. Er ortete keine Gefahr für den See, sondern Medien- und Volkshetze. Man habe sich ausführlich mit dem Projekt auseinandergesetzt, schrieb er. Ein Sittenbild der Poltik: Die Meinung der Bürger zählt nicht viel, die Geldgier regiert die Beschlüsse…

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden