Mi, 22. November 2017

Fische gestorben

14.08.2010 14:06

Gülle ausgeflossen - ganzer Bach biologisch tot

Ausgeflossene Schweinegülle hat am Donnerstag den gesamten Fischbestand des Weißenbachs im Schwanenstadt im Bezirk Vöcklabruck vernichtet. Der verantwortliche Landwirt wurde laut Polizeiangaben bei der Staatsanwaltschaft Wels wegen des Verdachts der vorsätzlichen Umweltgefährdung angezeigt.

Rund 13 Kubikmeter flüssiger Exkremente waren ins Wasser geflossen. Für die Lebewesen des acht Kilometer langen Baches gab es aufgrund des Sauerstoffmangels keine Chance mehr - die Polizei spricht von einem Totalsterben. Nicht nur der Weißbach, sondern auch zwei Kilometer des Agerflusses sowie der angrenzende Staigbach sollen in Mitleidenschaft gezogen worden sein, so die Polizei.

Verursacht wurde das Fischsterben vermutlich durch einen übergelaufenen Silo, bei dem ein Ableitungsrohr nicht ordnungsgemäß verschlossen war. In nur einer halben Stunde war das Gewässer durch die Gülle völlig verseucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden