So, 17. Dezember 2017

Minister legt offen

14.08.2010 13:47

Salzburger Betriebe schulden der Finanz 208 Millionen Euro

Die Wirtschaftskrise hat auch die Steuermoral vieler Firmen in Salzburg schwer beschädigt: Das beweist die brandneue Auflistung der Steuerschulden, die Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll jetzt im Parlament vorgelegt hat. Allein die Salzburger Betriebe stehen bei der Finanz mit 208 Millionen Euro in der Kreide!

Die Pleite-Welle der letzten Monate war für die Spezialisten der Finanz wenig überraschend - das beweisen auch die Zahlen, die Minister Josef Pröll nun auf FPÖ-Anfrage im Nationalrat vorgelegt hat. Alleine im Land Salzburg hatten die Betriebe mit Stichtag 31. Dezember 2009 Steuerschulden von sagenhaften 208,126 Millionen Euro angehäuft.

Umsatzsteuer größter Brocken
Größter Brocken ist dabei die Umsatzsteuer. Da standen die Salzburger Firmen bei der Finanz mit 149,751 Millionen Euro in der Kreide. Die Steuerschulden betrafen beileibe nicht nur größere Unternehmen: Die Ein-Mann-Betriebe und Kleinst-Firmen mit bis zu fünf Mitarbeitern haben unbezahlte Steuerschulden von 71,217 Millionen Euro. Ähnlich ernüchternd sieht es bei anderen Abgaben aus.

Schnell: "Mehr als gefährliche Entwicklung"
Bei der Einkommenssteuer waren in Salzburg 89,3 Millionen unbezahlt, an Dienstgeberbeiträgen fehlten 5,2 Millionen, bei der Körperschaftssteuer waren es 27,3 Millionen, dazu kamen bei NoVA, Kfz-Steuer und anderen Abgaben noch weitere 7,731 Millionen Euro. "Eine mehr als gefährliche Entwicklung", warnt FPÖ-Boss Karl Schnell. "Es ist offenbar auch bei Firmen modern geworden, auf Pump zu leben und Steuern nicht zu zahlen. Bei den Schulden gehen Bund und Länder den Menschen mit schlechtem Beispiel leider voran..."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden