Fr, 15. Dezember 2017

WM-Novelle

14.08.2010 11:55

Blatter will Remis und Verlängerung abschaffen

Die Zeit des Unentschiedens könnte bei Fußball-Weltmeisterschaften bald der Vergangenheit angehören. Nach Überlegungen der FIFA soll es bei zukünftigen Turnieren auch in der Vorrunde immer einen Sieger geben. "Wir überlegen, das Unentschieden in der Vorrunde abzuschaffen - und die Verlängerung auch", sagte FIFA-Präsident Sepp Blatter im Interview mit dem Nachrichtenmagazins "Focus".

"Wenn es nach 90 Minuten keinen Sieger gibt, geht es gleich zum Penaltyschießen. Auch das Golden Goal, das es bis 2002 gab, könnte man wieder einführen. Das erste Tor bestimmt den Sieger, beide Mannschaften müssen stürmen", so Blatter. Der Präsident des Weltverbandes verspricht sich von dem Vorstoß spannendere Vorrunden-Spiele, als es bisher der Fall war: "Die Mannschaften starten in die Vorrunde, und in erster Linie wollen sie nicht verlieren - und dann gibt es ein langweiliges Spiel."

Der FIFA-Boss bekräftigte zudem die Planungen für technische Schiedsrichter-Hilfen zur sicheren Anerkennung von Toren: "Sobald wir eine sichere, unkomplizierte und schnelle Tor-Anzeige haben, werden wir die Goal-Line-Technology sofort einsetzen." Den Video-Beweis für Fouls oder Abseits während des Spiels schloss er dagegen neuerlich aus: "Das spontane Spiel würde gestoppt. Und wie viele Kameras würde man benötigen? Das gilt ganz besonders fürs Abseits. Das ist so kompliziert, damit muss man eben leben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden