Fr, 15. Dezember 2017

Auto weggeschoben

14.08.2010 11:26

Brandkatastrophe in Tunnel auf A10 verhindert

Mit großem Einsatz und Entschlossenheit hat ein Fahrzeuglenker aus Lendorf in der Nacht auf Samstag eine drohende Brandkatastrophe im Oswaldibergtunnel auf der A10 verhindert. Aus unbekannter Ursache hatte sein Fahrzeug im Tunnel zu brennen begonnen. Mit eigener Kraft schob er sein Auto dann ins Freie.

Das Fahrzeug hatte kurz vor der Ausfahrt des Tunnels in Fahrtrichtung Villach Feuer gefangen. Der Lendorfer stoppte sein Auto in einer Tunnelnische und konnte den Brand mit einem Handfeuerlöscher vorerst eindämmen. Außerdem betätigte er den Notruf, um den Tunnel sperren zu lassen und andere Lenker nicht in Gefahr zu bringen.

Dann fuhr der Lendorfer weiter, musste aber 150 Meter vor der Tunnelausfahrt wieder anhalten, da neuerlich das Feuer ausbrach. Diesmal konnte der Mann die Flammen nicht mehr bändigen, daher schob er sein Fahrzeug mit letzter Kraft aus dem Tunnel hinaus. "Damit verhinderte er wohl einen sehr schwierigen Einsatz für uns", so Harald Geissler von der Hauptfeuerwache Villach.

Im Freien konnte das Auto dann rasch von den Blauröcken gelöscht werden. Im Einsatz standen 60 Mann der Feuerwehren Töplitsch, St. Jakob/ Rosental, Drobollach und die Hauptfeuerwache Villach.

Bild: Hauptfeuerwache Villach

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden