Do, 23. November 2017

Brautpaar kam nicht

14.08.2010 10:03

Pleiten, Pech und Pannen am Standesamt

Vom Wiener Pfarrer, der kürzlich auf die Hochzeit eines jungen Paares vergessen hat, spricht ganz Österreich. Dass es umgekehrt auch gehen kann, wissen Standesbeamte in Linz, die mehrmals von Hochzeitsgesellschaften versetzt worden sind. Auch ein "Nein" vor dem Standesbeamten hat schon Hochzeitsträume zerstört.

Die Mitarbeiter des Linzer Standesamtes im Neuen Rathaus hatten auch am vergangenen Freitag, dem 13., viel tun, standen doch gleich fünf Eheschließungen auf dem Programm. Dabei hatten alle Brautpaare – wie schon Tausende zuvor – die richtige Antwort auf die alles entscheidende Frage parat.

Lieber doch nicht
Doch auch ein "Nein" kann einmal fallen, wie Standesbeamter Franz Höller weiß: "Ein geäußertes 'Nein' und ein Abbruch der Vermählungs-Zeremonie ist durchaus schon vorgekommen. In Linz ist das aber schon seit sechs Jahren nicht mehr passiert. Dafür kommt es nach wie vor zwei bis drei Mal pro Jahr vor, dass eine Hochzeitsgesellschaft dem vereinbarten Termin einfach fern bleibt", sagt Höller.

Im Standesamt Steyr denkt man heute noch mit Schaudern an das scherzhafte "Nein" einer Braut 2007 zurück. "Der Standesbeamte brach die Trauung sofort ab. Es darf niemand unter Druck zum Jawort gezwungen werden", weiß Veronika Henöckl. Seitdem kam ein solcher Fall nicht mehr vor. Und auch für das Paar, bei dem sie zuvor "Nein" gesagt hatte, klappte es mit zwei Monaten Verspätung doch noch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden