Do, 14. Dezember 2017

Sieben Jahre danach

13.08.2010 19:35

GB: Erneut Zweifel am Freitod von Waffenexperten

Sieben Jahre nach der Affäre um den Freitod des bekannten britischen Waffenexperten David Kelly haben prominente Experten erneut Zweifel an der Selbstmordtheorie geäußert. Kelly war kurz nach dem US-geführten Einmarsch in den Irak 2003 vom britischen Verteidigungsministerium als Hauptinformant für einen BBC-Bericht enttarnt worden, in dem der Blair-Regierung eine massive Aufbauschung der Geheimdienstinformationen zum irakischen Waffenarsenal vorgeworfen worden war.

Im Juli 2003 wurde Kelly dann mit verletzten Pulsadern nahe seinem Haus in der Grafschaft Oxford tot aufgefunden.

Todesursache "sehr unwahrscheinlich"
In einem offenen Brief an die Zeitung "The Times" erklärten am Freitag unter anderem Pathologen und Intensivmediziner, nach den veröffentlichten Beweisen sei die offizielle Todesursache Verbluten "sehr unwahrscheinlich". Nun fordern sie mit Nachdruck eine neue Untersuchung der Todesumstände.

Die acht Unterzeichner, unter ihnen der ehemalige leitende Pathologe Michael Powers, dessen frühere Kollegin Margaret Bloom und der Professor für Intensivmedizin Julian Bion, äußerten demnach große Zweifel, dass die bei Kelly festgestellte Verletzung der Ellenarterie lebensbedrohlich gewesen sei. Dies wäre nur im Zusammenhang mit Problemen bei der Blutgerinnung plausibel.

Justizminister stoppte die Ermittlungen
Die offizielle Untersuchung kam zu dem Schluss, Kelly sei durch einen Blutverlust aus einer Wunde am linken Handgelenk gestorben, die er sich mit einem in seiner Nähe aufgefundenen Messer selbst zugefügt habe. Juristische Ermittlungen in dem Fall waren seinerzeit von Justizminister Charles Falconer gestoppt worden. Kelly war der erfahrenste britische Waffenexperte, der vor dem Krieg im Irak an den dortigen UN-Waffeninspektionen beteiligt war.

An der offiziellen Todesursache hatte es wiederholt Zweifel gegeben. So hatten Rettungssanitäter am Tatort festgestellt, dass Kelly nur wenig Blut verloren habe. Zudem war aus seinem Umfeld verlautet, dass trotz des öffentlichen Drucks auf den Wissenschaftler absolut nichts auf Selbstmordgedanken hingedeutet habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden