Mo, 11. Dezember 2017

Lehrer-Streit

13.08.2010 18:17

Schmied erteilt Pröll eine glatte Abfuhr: "Sommertheater"

Mit seinem überraschendem Vorstoß in Sachen Lehrzuständigkeit ist Erwin Pröll (ÖVP) bei Claudia Schmied (SPÖ) an die Falsche geraten. Die Bildungsministerin erteilt dem niederösterreichischen Landeshauptmann bei seinen Begehrlichkeiten (Schulkompetenz soll Landessache sein) eine glatte Abfuhr und bezeichnete die Aussagen Prölls als "Sommertheater".

Landeshauptmann Pröll hatte verlangt, alle Lehrer zur Landessache machen zu wollen. Er habe darüber bereits mit Kanzler Faymann und Finanzminister Josef Pröll gesprochen, so Erwin Pröll.

Kanzler und Finanzminister ließen – urlaubsbedingt abwesend – über ihre Büros ausrichten, dass es Gespräche gegeben habe, aber man einen "akkordierten Vorschlag sämtlicher Landeshauptleute" erwarte.

Schmied: "Wer zahlt, schafft an"
Doch noch bevor es so weit kommen kann, hat Bildungsministerin Claudia Schmied am Freitag klargestellt, was sie vom Vorschlag aus St. Pölten hält: "Wer zahlt, schafft an", verweist Schmied auf die Regierungsposition, gemäß der künftig alle Lehrer dem Bund unterstehen sollen. Man habe "kein Geld herzuschenken".

Schmied ergänzt gegenüber der "Krone", dass "Österreich nicht in neun autonome Bildungsrepubliken nach dem Modell Radlbrunn (Prölls Heimatort, Anm.) zerfallen darf". Die Aussagen von Erwin Pröll bezeichnet die Ministerin als "Sommertheater".

Ministerin schließt Rücktritt aus
Zu Meldungen, sie würde ihren Rücktritt überlegen, stellt Schmied belustigt klar: "Ich denke nicht daran. Ich habe langwierige Verhandlungsarbeiten bei der Schulreform vor mir." Dabei fühle sie sich auch von Kanzler Faymann unterstützt.

Schmied ist allerdings verwundert über "das unabgesprochene Vorgehen Prölls, das nur unnötige Irritationen ausgelöst" habe.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden