Fr, 15. Dezember 2017

Klagen laufen weiter

13.08.2010 16:33

Gutachten entlastet RBB: Etappensieg für AvW-Bank

Als Depotbank für die Auer-von-Welsbach-Genussscheine ist auch die RBB Klagenfurt ins Visier der Anleger geraten. Doch ein neues Gerichtsgutachten widerlegt das, was in einem ersten Prozess in Kärnten angenommen worden war: Demnach wird eine Haftung des Geldinstituts im Millionenkrimi unwahrscheinlicher.

Ein Klagenfurter Richter war der Rechtsansicht, dass die RBB als Depotbank ihre Sorgfaltspflichten gegenüber den Kunden vernachlässigt habe und verurteilte das Unternehmen in erster Instanz zur Schadenswiedergutmachung. Das Verfahren läuft nun in der Berufung – und dort gibt es für die RBB einen Etappensieg.

Denn der Gerichtssachverständige widerlegt das Ersturteil: Die AvW-Kunden seien selbst Inhaber der Depots gewesen; ob die AvW für ihre Genussscheingeschäfte eine Bankenkonzession benötigt hätte, liege nicht im Zuständigkeitsbereich der Depotbank. Folgt die Justiz nun dieser Ansicht, wäre dies ein herber Rückschlag für die Geschädigten, die Haftungsansprüche geltend machen.

"Kärntner Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden