Sa, 16. Dezember 2017

15 Jahre lang

13.08.2010 15:54

Franzose beging Straftaten unter Namen des Bruders

Wer so einen Bruder hat, der braucht keine Feinde: Sage und schreibe 15 Jahre lang hat ein Franzose unter dem Namen seines Bruders zahlreiche Delikte begangen. Ein Gericht in Auxerre verurteilte den 38-Jährigen am Donnerstagabend deshalb zu zweieinhalb Jahren Haft und Schadensersatz in Höhe von 17.500 Euro.

Sein Bruder, der fälschlicherweise Bußgeldbescheide bekam und für Delikte verurteilt wurde, die er nicht begangen hatte, zeigte sich entrüstet: "In einem Jahr ist er draußen und fängt wieder an."

Der Verurteilte hatte unter anderem gestohlen, mit Drogen gehandelt und war betrunken Auto gefahren. "Ich hatte eine schlechte Phase mit Alkohol und Drogen", sagte der 38-Jährige während der Verhandlung. Außerdem sei sein jüngerer Bruder immer der Liebling der Eltern gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden