Do, 14. Dezember 2017

Wien-Wahl 2010

13.08.2010 15:21

Holecek und Holm distanzieren sich von MUT-Partei

Auch Kleinparteien sind vor Querelen nicht gefeit: Am Freitag haben sich Kammersänger Heinz Holecek und Kammersängerin Renate Holm von der MUT-Partei (ehem. Tierrechtspartei, Anm.), als deren Unterstützer sie am Donnerstag präsentiert worden waren, "in aller Deutlichkeit" distanziert. Man sei für parteipolitische Zwecke missbraucht worden, beklagten die beiden Prominenten.

"Unsere Teilnahme an der gestrigen Pressekonferenz wurde unter völlig anderen Bedingungen - nämlich ausschließlich zur Unterstützung des Tierschutzes - und in einem ganz anderen Zusammenhang vereinbart", hieß es. Von einer Unterstützung der Partei im kommenden Wien-Wahlkampf sei im Vorfeld nie die Rede gewesen. Man habe diesbezüglich auch nichts unterschrieben.

Einer künftigen Zusammenarbeit erteilten Holecek und Holm eine Absage: "Wir wurden mit dieser Aktion eiskalt hinters Licht geführt und für parteipolitische Zwecke missbraucht. Wir wollen in Zukunft nicht mehr mit der MUT-Partei in Verbindung gebracht werden."

Parteiobmann Ralph Chaloupek zeigte sich überrascht: "Ich verstehe das überhaupt nicht." Es sei bereits die dritte Pressekonferenz gewesen, die er mit Holecek gemacht habe, erinnerte Chaloupek an frühere gemeinsame Termine. Und auch am Donnerstag habe Holecek betont, dass er die Ziele der MUT-Partei unterstütze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden