Sa, 16. Dezember 2017

Integration seit 2008

13.08.2010 11:50

Schon fast 5.000 Teilnehmer an "StartWien" gezählt

Im Oktober 2008 hat die Bundeshauptstadt mit "StartWien" ein neues Integrationsbegleitprogramm ins Leben gerufen. Bis Ende Juli haben exakt 4.870 Zuwanderer den sogenannten Bildungspass in Anspruch genommen, der sie bis zur Erfüllung der Integrationsvereinbarung begleiten soll. Gut ein Viertel, nämlich 1.230 Teilnehmer, kamen dabei aus der Türkei, gefolgt von Serbien (1.033) und Bosnien-Herzegowina (272), so Ursula Struppe, Leiterin der MA 17 (Integration und Diversität).

"StartWien" richtet sich vorrangig an Nicht-EU-Bürger, die in die Bundeshauptstadt kommen - knapp 90 Prozent der Zielgruppe nehmen das Angebot an. Am Beginn steht ein Startcoaching, bei dem individueller Sprachstand, Jobchancen oder Familiensituation abgeklärt werden. In weiterer Folge werden den Neo-Wienern Infomodule zu acht verschiedenen Themen angeboten. Die Absolvierung von drei unterschiedlichen Kursen ist Voraussetzung für den Erhalt von Sprachgutscheinen im Wert von 300 Euro.

"60 Prozent der Neuzuwanderer sehr gut ausgebildet"
Insgesamt 10.000 Besucher wurden bei den Modulen gezählt, wobei ein Besucher jeweils mehrere Kurse besucht, hieß es im Büro von Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SP). Die 10.000. Besucherin ist im Übrigen die ausgebildete Pädagogin Sherry Gerges aus Ägypten gewesen, die wegen ihres Ehemanns, der Österreicher ist, nach einem einjährigen Studienaufenthalt in den USA nach Wien zog. "Wie Sherry Gerges sind 60 Prozent der Neuzuwanderer sehr gut ausgebildet", verweist Frauenberger auf die Wandlung des Bildes von Neo-Wienern in den vergangenen Jahren.

Angeboten werden die Module in 15 Sprachen. Klar in Führung mit 3.134 Besuchern liegen laut MA 17 die Kurse auf Bosnisch/Serbisch/Kroatisch, dahinter folgen Einheiten auf Türkisch (2.450), Englisch (808) und Arabisch (528). Inhaltlich liegen die Themen Gesundheit, Beruf sowie Aufenthaltsrecht und Bildung im Spitzenfeld. Ab Herbst will man das Modulangebot um den Sektor Arbeitsrecht erweitern, so  MA-17-Leiterin Struppe. Zudem soll ab 2011 das "StartWien"-Programm auch verstärkt EU-Bürgern zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden