Mo, 21. Mai 2018

2-jähriger Prozess

13.08.2010 11:35

Im Zweifel Freispruch für die Ulrichsberg-Sperrer

Zwei Jahre hat ein Prozess gegen Aktivisten gedauert, weil sie 2008 den Zufahrtsweg auf den Ulrichsberg gesperrt haben sollen, um die Leute daran zu hindern, an den Feiern teilzunehmen. Zwei von ihnen wurden am Donnerstag freigesprochen, drei Verfahren wurden mittlerweile abgebrochen.

Es bestanden nämlich Zweifel, weil nicht eindeutig geklärt werden konnte, was sie damals eigentlich genau getan hatten. Es fehlten Beweise; unter anderem auch Videobänder.

Die Aktivisten, die sich selbst "Grün-Alternative Jugend GAJ" nennen, hatten am Donnerstag beim Prozess am Bezirksgericht St. Veit Unterstützung: Aus Wien waren mit ihnen Kameraden angereist, um zu protestieren. Keine Freude mit dem Fall haben Kärntens Grüne. Sprecher Rolf Holub: "Die haben mit uns nichts zu tun, aber wir können ihnen das Grün ja nicht wegnehmen."

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden