Fr, 15. Dezember 2017

Eigenen Klub beraubt

13.08.2010 10:48

Cesar Ccahuantico muss sieben Jahre ins Gefängnis

Wegen der Beteiligung an einem Raubzug gegen seinen eigenen Klub muss der peruanische Fußballer Cesar Ccahuantico für sieben Jahre ins Gefängnis. Dieses Urteil verkündete am Donnerstag ein Gericht in der Anden-Stadt Cusco.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 30-Jährige im März 2008 vier maskierten Männern geholfen habe, aus den Klubräumen des Erstligisten Cienciano 84.500 Dollar zu stehlen.

Nach dem Raubzug hatte die Polizei ermittelt, dass Ccahuantico vor und nach dem Überfall von einem der Diebe insgesamt achtmal auf seinem Handy angerufen worden war. Der Mittelfeldspieler hatte von 2001 bis 2008 für Cienciano gespielt und war am größten Erfolg der Vereinsgeschichte, dem Gewinn der Copa Sudamericana, vergleichbar dem UEFA-Cup, im Jahr 2003 beteiligt.

Inzwischen ist der Klub aber sportlich abgerutscht und hat auch finanzielle Probleme. So konnte er teilweise seine Spieler nicht bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden