Fr, 24. November 2017

In der Probezeit

13.08.2010 10:48

Werdende Mutter gekündigt - 3.000 Euro Schadenersatz

Eine junge Verkäuferin ist während ihrer Probezeit in einer Bäckerei im Bezirk Linz-Land gekündigt worden, weil sie schwanger gewesen ist. Laut Arbeiterkammer (AK) handelt es sich dabei um eine gesetzeswidrige Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes. Deshalb klagte die Interessenvertretung und erstritt 3.000 Euro Schadenersatz.

Die Klägerin war erst drei Wochen in der Bäckerei in Pasching tätig, als sie ihre Vorgesetzte informierte, dass sie ein Kind erwarte und ihr dazu auch eine ärztliche Bestätigung über die Schwangerschaft übergab. Die Chefin reagierte mit Unverständnis. Sie schickte die werdende Mutter umgehend nach Hause. Begründung: Es tue ihr leid, aber so könne sie sie nicht behalten, auch wenn sie eine geschickte Mitarbeiterin sei.

Bei Prozess auf Vergleich geeinigt
Die Frau wandte sich an das Frauenbüro der AK. Dieses übernahm die kostenlose Rechtsvertretung, da die Auflösung eines Arbeitsverhältnisses in der Probezeit unzulässig sei, wenn sie ausschließlich aufgrund der Schwangerschaft erfolge. Es handle sich um eine diskriminierende Beendigung nach dem Gleichbehandlungsgesetz.

Da die junge Frau nach diesem Vorfall ohnehin nicht mehr in diesem Betrieb arbeiten wollte, klagte die AK auf Entschädigung. Im Prozess vor dem Arbeitsgericht einigte man sich auf einen Vergleich: Die werdende Mutter bekam 3.000 Euro Vermögensschaden und Entschädigung für erlittene persönliche Beeinträchtigung zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden