Mi, 13. Dezember 2017

Sicherheitsbedenken

13.08.2010 10:47

Indien nimmt nun auch Google und Skype ins Visier

Die indische Regierung hat wegen Sicherheitsbedenken neben dem kanadischen Blackberry-Hersteller RIM einem Zeitungsbericht zufolge nun auch Internet-basierte Kurzmitteilungsdienste von Google und Skype ins Visier genommen. Die verschlüsselten Nachrichten könnten demnach nicht überwacht werden, was Terroristen und Kriminellen ausnützen würden, so die Argumentation.

Die "Financial Times" zitierte am Freitag aus dem Protokoll eines Treffens vom 12. Juli zwischen Sicherheitsexperten des Telekommunikationsministeriums und Betreiberverbänden. Dabei sollen über mehr als einen Dienst Bedenken geäußert worden seien, namentlich neben Blackberry auch Google und Skype. Es sei laut dem Protokoll entschieden worden, erst Blackberry anzugehen und dann die anderen Dienste.

Indien hat Blackberry eine Frist gesetzt, um die Sicherheitsbedenken des Landes auszuräumen. RIM habe dafür bis zum 31. August Zeit, erklärte das Innenministerium am Donnerstag. Sollte der Smartphone-Hersteller bis dahin keine Lösung präsentiert haben, wird Regierungskreisen zufolge dann der Kurznachrichtendienst des Blackberry abgeschaltet.

Zahlreiche Staaten beäugen Blackberrys kritisch
Neben Indien machen unter anderem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate Sicherheitsbedenken geltend. Terroristen könnten die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen, warnen die Länder. Mit Saudi-Arabien hat RIM bereits einen Kompromiss erzielt. RIM arbeitet anders als andere Anbieter kaum mit lokalen Betreibern zusammen, sondern hat seine Telefone direkt mit eigenen Rechenzentren in Kanada und Großbritannien vernetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden