Di, 12. Dezember 2017

Auto stürzt in Klamm

13.08.2010 09:17

Gollinger löst nach Unfall große Suchaktion aus

Mit seinem Auto ist ein 28-Jähriger aus Golling in der Nacht zum Donnerstag in die Strubklamm bei Ebenau abgestürzt: Das Fahrzeug hing 50 Meter über dem Abgrund. Der Lenker konnte sich aber selbst befreien und ging, ohne Alarm zu schlagen, zu Fuß weiter. Ein Hubschrauber suchte die Klamm nach möglichen Unfallopfern ab.

Der Gollinger war gegen 4 Uhr früh aus Faistenau kommend kurz nach einem Tunnel von der Straße abgekommen und hatte sich auf dem steil abschüssigen Gelände überschlagen. Nach etwa 25 Metern bremste zum Glück ein Baum den Geländewagen. Der 28-Jährige konnte sich selbst befreien und kletterte die Böschung hinauf. Dort marschierte er einfach zu Fuß weiter.

In den Morgenstunden war der Gollinger dann bei einem Bauernhaus in der Nähe aufgetaucht und hatte sich mit den Bewohnern kurz unterhalten. Anschließend hielt er eine Frau auf, die ihn mit dem Auto nach Faistenau mitnahm. Dort verlor sich zunächst seine Spur.

Währenddessen hatte er schon eine großangelegte Suchaktion nach möglichen weiteren Unfallopfern ausgelöst. Die "Libelle" flog die enge Schlucht mehrmals ab. Es gab aber keine Hinweise auf Opfer.

Keine Erinnerung an Unfall
Die Feuerwehren aus Faistenau und Hof rückten mit 27 Mann und drei Fahrzeugen zum Berge-Einsatz aus. Sie mussten das Unfallauto im extrem abschüssigen Gelände per Seilwinde heraufziehen. "Alle haben sich angeseilt", berichtet Feuerwehrkommandant Peter Klaushofer.

Beamten forschten den flüchtigen Lenker schließlich aus und trafen ihn Donnerstagmittag in seiner Wohung in Golling an. Er soll psychische Probleme haben und regelmäßig Medikamente einnehmen. An den Unfall kann er sich nicht mehr im Detail erinnern. Der 28-Jährige versicherte der Polizei aber, dass keine anderen Personen beteiligt gewesen seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden