Mo, 21. Mai 2018

Schweife "behindert"

12.08.2010 17:06

Scharfe Kontrollen gegen Tierquälerei bei Fiakern

Einer "Aktion scharf" sehen sich derzeit die Wiener Fiaker ausgesetzt – weil einige Kutscher die Schweife ihrer Pferde angebunden haben, was Tierquälerei und außerdem gesetzlich verboten ist, gibt es nun verstärkte Kontrollen. Auch wurden bei manchen Pferden die Schweifhaare gekürzt.

Grund für diese Art der Tierquälerei sind die Poohbags, die Fiakerpferde tragen müssen, damit die Pferdeäpfel nicht die Straßen verunreinigen. Aber die Tiere können mit ihren Schwänzen die Rossäpfel aus den Poohbags in die Luft und den Kutschern ins Gesicht schleudern.

Aus diesem Grund binden manche Fiaker die Schweife ihrer Pferde an den Poohbags fest. Die Vierbeiner können dann nicht mehr die Fliegen vertreiben. Dabei haben auch Rösser Schwierigkeiten, deren Schwanzhaare gestutzt werden, was in letzter Zeit oft geschieht. Kontrollen sollen das jetzt verhindern.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden