Di, 17. Oktober 2017

"Luzifer" deplatziert

12.08.2010 14:09

Behörden lassen den Teufel nicht auf die Straße

Die schwedischen Behörden wollen den Teufel von den Straßen im Land offenbar fernhalten. Sie untersagten einer 40-jährigen Frau, ein personalisiertes Nummernschild mit dem Wort "Luzifer" an ihrem Auto anzubringen. "Die von Ihnen beantragte Buchstabenkombination könnte als Beleidigung verstanden werden", erklärte die schwedische Verkehrsbehörde.

Annsofie Tedfors beteuerte gegenüber der Zeitung "Dagens Nyheter", sie habe bei ihrem Wunsch nicht den Teufel im Kopf gehabt. Sie habe einfach nur einen Begriff ausgesucht, den sie sich gut merken könne. Und das sei bei "Luzifer" der Fall, weil sie früher sowohl eine Katze als auch ein Unternehmen mit diesem Namen gehabt habe.

Auch "Wodka" und "Sexyboy" verboten
In Schweden sind personalisierte Nummernschilder durchaus üblich. Ein zehn Jahre gültiges Schild mit einem Wunschbegriff ist gegen eine Gebühr von 6.000 Kronen (630 Euro) zu haben. In dem Neuneinhalb-Millionen-Einwohner-Land sind fast 16.000 davon in Gebrauch. Beleidigende oder irritierende Begriffe auf dem Nummernschild sind allerdings nicht erlaubt. So wurden auch schon Aufschriften wie "Wodka" und "Sexyboy" abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden