Sa, 16. Dezember 2017

Abschied naht

12.08.2010 13:02

Familie G. aus Wolfau packt ihre Koffer nun endgültig

Im Fall der kosovarischen Familie aus Wolfau (Bezirk Oberwart) steht die Ausreise aus Österreich nun unmittelbar bevor. "Die Familie ist am Kofferpacken und verlässt 'freiwillig' und privat das Land", so Rainer Klien von SOS Mitmensch Burgenland. An welchem Tag die sechsköpfige Familie G. ihrer "wirklichen Heimat" den Rücken kehrt, konnte der Flüchtlingsberater noch nicht genau sagen: "Es wird innerhalb der nächsten sieben Tage passieren."

Um die Familie G. bei ihrer Ausreise und besonders bei einer möglichen Rückkehr unterstützen zu können, haben die Verantwortlichen vom Bündnis "Burgenland wehrt sich - Aktiv gegen Rechts" und SOS Mitmensch Burgenland nun die Plattform "Fest für Freunde" gegründet und diese am Donnerstag in Oberwart präsentiert. "Wir wollen mit dieser Plattform Spenden für drei Familien sammeln, die im Burgenland kurz vor der Abschiebung stehen. Aktuell geht es hier aber primär um die Familie G.", erklärte Dagmar Hanifl, Gründerin des Bündnisses.

"Es geht darum, dass wir eine Soforthilfe für die Familie G. bereitstellen können. Wir wollen Geld für die Zeit im Kosovo sammeln. Ein Schülervisum kostet viel Geld. Außerdem wollen wir gemeinsam mit Firmen versuchen, dem Vater mittels Job und Sicherungsbescheinigung eine legale Einreise nach Österreich zu ermöglichen", sagte Klien.

Podiumsdiskussion im OHO
Ein weiterer Schritt der Plattform sei außerdem, sich für eine Änderung des Bleiberecht-Gesetzes einzusetzen. "Wir veranstalten am 2. September eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema im OHO Oberwart", so der Flüchtlingsberater. Der Plattform haben sich mittlerweile rund 20 Organisationen angeschlossen, sagte Hanifl. Darunter seien unter anderem verschiedenste Kirchenorganisationen, das Friedensinstitut Schlaining sowie die Grünen Burgenland, die Sozialistische Jugend (SJ) Burgenland und die Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) Burgenland.

Familie ist "super integriert"
Der Fall der Familie G. hatte in den vergangenen Wochen im Burgenland für Aufregung gesorgt. Mutter, Vater, deren zwei Töchter und zwei Söhne im Alter von fünf bis 16 Jahren leben seit 2004 im Burgenland. Sie sind laut Klien "super integriert". Zu den Nachbarn und den anderen Gemeindemitglieder bestehe ein gutes Verhältnis, auch in den örtlichen Vereinen sei man integriert, erzählte Klien. Seit Jänner ist der Familie bekannt, dass sie abgeschoben wird. Die Ausreise aus Österreich erfolge nun "freiwillig - auch wenn das im eigentlichen Sinn alles andere als freiwillig ist. Wolfau ist ihre Heimat, nicht der Kosovo", so Klien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden