Mi, 13. Dezember 2017

"Wollte Respekt"

12.08.2010 11:45

18-Jähriger wegen bewaffneten Raubes verurteilt

Wegen bewaffneten Raubes hat sich am Donnerstag ein 18-jähriger Klagenfurter vor einem Schöffensenat am Klagenfurter Landesgericht verantworten müssen. Der Bursche hatte im Dezember 2008 in Klagenfurt eine Trafik überfallen und dabei 650 Euro erbeutet. Er erhielt 18 Monate Haft, davon sechs Monate unbedingt und Bewährungshilfe. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Lehrling war zum Zeitpunkt des Überfalls 16 Jahre alt. An Geld mangelte es dem Jugendlichen nicht, hatte er doch nach dem Tod seines Vaters 150.000 Euro geerbt. "Ich wurde von meinen Freunden gehänselt und wollte mir einfach Respekt verschaffen", so der Bursche zu Richter Michael Schofnegger.

Er schnappte sich seine Softair-Pistole und betrat mit einer Sturmhaube maskiert eine Trafik im Klagenfurter Stadtteil Welzenegg. Es war schon gegen Abend, eine Angestellte räumte Plakate hinein, als der Lehrling plötzlich mit der Waffe vor ihr und der Besitzerin der Trafik stand.

Beute bei Polizeikontrolle nicht entdeckt
"Alle Scheine her, alle" befahl der Bursche und ließ sich das Geld in seinen Rucksack stecken. "Und bitte eine Stange Zigaretten, hab ich noch gesagt", erklärte er vor Gericht. Die Trafikantin betätigte daraufhin den Alarmknopf, der Räuber flüchtete in ein nahe gelegenes Wäldchen, Waffe und Maske entsorgte er im Glanfluss. Kurz nach dem Überfall wurde er sogar von einer Polizeistreife kontrolliert, die Beute entdeckten die Beamten jedoch nicht.

Erwischt wurde der Jugendliche erst dieses Jahr im Mai, als die Polizei wegen vermuteter Suizidgefahr in seine Wohnung kam. "Ich wollte mich ja eh stellen, aber erst nach meiner Lehrabschlussprüfung im September", beteuerte er.

Haftaufschub für Lehrabschlussprüfung
Als mildernd wertete der Richter die Unbescholtenheit des Burschen und sein Geständnis. Schofnegger ordnete Bewährungshilfe und die Fortsetzung einer Therapie bei einem Psychiater an. Außerdem gewährte er dem Lehrling Haftaufschub, damit er seine Lehrabschlussprüfung absolvieren kann. Der 18-Jährige nahm das Urteil an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden