Sa, 18. November 2017

Schock für Papa

12.08.2010 11:14

Riesenkrake griff Mark Wahlbergs Sohn Michael an

Es hätte ein gemütlicher Familienausflug werden sollen und endete beinahe in einer Katastrophe: Schauspieler Mark Wahlberg beobachtete mit seiner Familie einen Riesen-Oktopus im Sea Life Aquarium in Kalifornien. Plötzlich schlang der Kraken seine Tentakel um Marks kleinen Sohn Michael, der am Beckenrand stand.

"Mein Sohn liebt Tiere, und meine Frau hatte die Idee, mit den Kindern ins Sea Life Aquarium zu gehen. Unsere Führerin sagte, sie hätte eine Überraschung für uns. Wir dürften hinter das Becken, um diesen riesigen Tintenfisch aus der Nähe zu sehen", erzählte der Schauspieler in der US-Talkshow von David Letterman. Sein Sohn hätte sich total gefreut, doch dann attackierte das Tier die Besucher.

Schrecksekunde, als der Kraken angriff
Wahlberg schilderte die schrecklichen Sekunden: "Es war furchtbar, der Kraken umschlang den Arm meines Sohnes, der komplett ausflippte. Meine Frau hat um Hilfe geschrien." Mit vereinten Kräften konnte der vierjährige Michael aus den Tentakeln des Riesen-Octopus befreit werden.

Zum Glück ging die Sache glimpflich aus. Sohn Michael hat zwar über 30 Saugnapfabdrücke zurückbehalten, aber es gehe ihm gut, so der Schauspieler.

Mittlerweile kann Papa Mark sogar wieder über den Vorfall lachen. Auf die Frage, warum der Kraken, der bisher immer friedlich gewesen war, ausgerechnet seinen Sohn verspeisen wollte, meinte Wahlberg schmunzelnd: "Weil mein kleiner Mickey so süß ist."

Wirbellose Meeresbewohner eigentlich sehr friedlich
Pazifische Riesenkraken können ein Gewicht von bis zu 40 Kilogramm erreichen, es wurden aber auch schon Exemplare mit über 200 Kilo gefunden. Die Arme des Riesenkraken können bis zu fünf Meter lang werden.

Normalerweise ernähren sich die friedlichen Kopffüßer von Muscheln und Krebsen, Menschen gehen die als sehr intelligent geltenden Tiere normalerweise aus dem Weg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden