Mi, 13. Dezember 2017

Mangelnde Hygiene

12.08.2010 10:08

Eiswürfel im Test: 42 Prozent sind verunreinigt

Ein kühler Drink gefällig? Dann verzichte lieber auf die Eiswürfel! Denn ein aktueller Test in Kärntner Lokalen brachte ein ziemlich mieses Ergebnis: 42 Prozent aller Eiswürfel sind verunreinigt.

Eine vom Land Kärnten in Gastronomiebetrieben durchgeführte Kontrolle durch die Lebensmittelaufsicht ergab eine hohe Mängelquote. "Von 40 speziell in Abendlokalen entnommenen Proben wurden 17 beanstandet. Das entspricht einer Quote von 42 Prozent", schildert Gesundheitsreferent Peter Kaiser das wenig zufriedenstellende Ergebnis.

Oft schlechte Hygiene
Woran mangelte es? Vor allem wurden mikrobiologische Belastungen, mangelnde Reinheit der Maschinen, Behälter und Schaufeln sowie schlechte Hygiene beim Umgang mit Eiswürfeln festgestellt. Alfred Dutzler, Leiter der Kärntner Lebensmittelaufsicht, geht ins Detail: "Bakterien in den Eiswürfeln sind oft auf das Berühren mit verschmutzten Geräten und Händen oder auf fehlende Reinigung zurückzuführen." Die Maschinen seien überdies oft schlecht aufgestellt und gewartet.

"Kärntner Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden