Sa, 18. November 2017

Gemeinde unzufrieden

11.08.2010 17:01

Streit um Autobahn-Auffahrt in Hagenau

Bergheim hat mit zwei Verkehrs-Brennpunkten zu kämpfen. Die überlastete Ortsdurchfahrt ist am Mittwoch Thema in der "Krone" gewesen. Am Donnerstag ist der zweite Krisenherd dran: die neue Autobahnauffahrt Hagenau. Die Gemeinde will sie in dieser Form gar nicht.

Das Problem ist bekannt: Alle Pendler und Lastwagen, die aus Lamprechtshausen oder Mattsee kommen, wollen bei Salzburg Nord auf die Autobahn. Dazwischen und leidtragende Gemeinde: Bergheim.

"Wir müssen damit seit Jahrzehnten leben. Seit den 70er-Jahren wird über eine Autobahnauffahrt Hagenau diskutiert", so Bürgermeister Johann Hutzinger. Eigentlich müsste die Gemeinde erfreut sein, dass jetzt eine Variante für eine Auffahrt bei der Umweltverträglichkeitsprüfung liegt. Die Freude hält sich aber sehr in Grenzen.

Bürgermeister und Anrainer bevorzugen eine andere Lösung. Sie sieht eine Parallel-Straße mit Brücke über die Salzach bis zum Autobahnknoten Messezentrum. Damit wäre eine neue Auffahrt nicht nötig plus eine Zusatzverberbindung nach Itzling da. Verkehrsreferent Wilfried Haslauer: "Das geht wegen der Itzlinger Au nicht. Naturschutzrechtlich wäre eine Bewilligung unmöglich."

Sonderfall Salzburg AG?
Walter Kittl, Sprecher der Anrainer, kontert: "Die Salzburg AG hat genau in diesem Bereich für den Kraftwerksbau eine Zufahrt gebaut. Da geht es auf einmal. Der wahre Grund ist, dass die Stadt Salzburg gegen diese Variante ist." Aufgeben wollen Ortschef und Anrainer nicht. Sie bleiben bei ihrer Lieblingsvariante ohne eigene Auffahrt, auch wenn die schon 2012 um circa zwölf Millionen Euro gebaut werden soll. Bürgermeister Hutzinger räumt ein: "Irgendwas brauchen wir, sonst geht der nördliche Flachgau im Verkehrschaos wirtschaftlich zugrunde."

von Melanie Hutter, "Kronen Zeitung"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden