Do, 19. Oktober 2017

Kuriose Ausrede

12.08.2010 07:51

Ein Kilo Haschisch „mitten auf der Straße gefunden“

"Die Drogen lagen mitten auf der Straße. Ich wollte sie gerade zur nächsten Polizeiinspektion bringen." Mit dieser Ausrede hat ein 40-jähriger Salzburger versucht, seiner Strafe zu entgehen. Bei einer Verkehrskontrolle in Itzling hatten die Beamten ein Kilo Haschisch unter dem Fahrersitz des Autos des Arbeitslosen (Bild: Kripo-Chef Andreas Huber und das Versteck) entdeckt.

Die Polizisten hielten den Autolenker an, weil er nicht angegurtet war. Als sie das Strafmandat ausstellten, wurde der Fahrer immer nervöser. Ständig klopfte er mit den Fingern aufs Lenkrad. "Den schauen wir uns genauer an", hatten die Polizisten den richtigen Riecher. Als der Salzburger ausstieg, fanden sie das Haschisch unter dem Fahrersitz.

"Wo haben Sie die Drogen her?" Prompt antwortete der Lenker: "Die fand ich bei Salzburg-Nord mitten auf der Straße. Ich wollte sie gerade zur Polizei bringen." Die Beamten glaubten dem Mann nicht. Er ist in Haft.

Indizien belasten Verdächtigen
"Ich habe schon viel gehört. Aber diese Ausrede ist absurd. Trotzdem blieb der Mann auch bei der Einvernahme dabei", so Kripochef Andreas Huber. Die Drogen wären am Schwarzmarkt rund 10.000 Euro wert gewesen. Der Verdächtige fiel zwar bisher nicht als Dealer auf, aber: "Er ist arbeitslos, hat aber ein Auto und verfügt auch über entsprechend Bargeld. Das sind Indizien", sagt Huber. Warum der Mann kein besseres Drogenversteck fand, ist unklar. "Üblicherweise finden wir das Suchtgift im Reservereifen, in der Innenverkleidung, in Zusatztanks oder in der Stoßstange", so Huber.

von Manuela Kappes, "Kronen Zeitung"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).