So, 22. Oktober 2017

Stress statt Freizeit

11.08.2010 15:39

Großteil der Jugendlichen fühlt sich überfordert

Alarmierend: 73 Prozent der Kinder und Teenager Oberösterreichs fühlen sich von ihren Eltern überfordert. Das Jugendrotkreuz hat nun einen Zehn-Punkte-Katalog ausgearbeitet, der Kindern das Kindsein erlauben soll.

Damit soll dem Leistungsdruck und den strengen Anfroderungen, denen sich rund drei Viertel der Jugendlichen ausgesetzt fühlen, entgegengetreten werden. Die Überforderung gilt auch als eine Ursache für steigenden Alkoholmissbrauch. Die Forderung: Jugendliche sollen mehr Freizeit haben.

Bei der inzwischen siebenten integrativen Ferienwoche des Jugenrotkreuzes am Attersee zeigen ab kommenden Sonntag 36 Buben und Mädchen im Alter von zehn bis 17 Jahren, wie sie Spaß und Verantwortungsbewusstsein unter einen Hut bekommen. Hilfsbereitschaft und Solidarität müssen nicht unter Druck erzwungen werden, so die Aussage des Jugendrotkreuzes. Sechs Teilnehmer sind körperlich oder geistig behindert. "Wir schaffen niemandem etwas an, aber die Älteren kümmern sich automatisch um die Jüngeren", sagt Betreuerin Susanne Kraft (28) aus Hellmonsödt.

von Kronen Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).