Fr, 15. Dezember 2017

'Gottes-Algorithmus'

11.08.2010 14:25

Forscher: 20 Züge reichen zum Lösen des Zauberwürfels

Der US-Informatiker Tomas Rokicki hat jetzt den mathematischen Nachweis erbracht, dass sich die farbigen Felder des Rubik-Zauberwürfel bei richtiger Strategie aus jeder beliebigen Position mit maximal 20 Zügen wieder in ihre Ausgangsposition bringen lassen.

Für die Berechnung des sogenannten "Gottes-Algorithmus" stellte ihm der Konzern Google freie Rechenzeit seines Datenzentrums zur Verfügung. Ohne die Hilfe des Suchmaschinen-Giganten hätte Robicki für die Berechnung mit einem modernen PC nämlich rund 35 Jahre (!) benötigt.

Rokicki befasst sich schon länger mit der Mathematik des Zauberwürfels. Im August 2008 konnte er beweisen, dass sich die farbigen Felder aus jeder beliebigen Position mit maximal 25 Zügen wieder ordnen lassen, erst kürzlich wurde der Algorithmus von ihm auf 22 Züge verbessert.

Der Zauberwürfel ist ein mechanisches Geduldsspiel, das vom ungarischen Bauingenieur und Architekten Ernõ Rubik erfunden wurde, und 1980 den Sonderpreis "Bestes Solitärspiel" des Kritikerpreises "Spiel des Jahres" erhielt. Der Würfel erfreute sich insbesondere Anfang der 1980er-Jahre bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen großer Beliebtheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden