Sa, 16. Dezember 2017

Teuer oder billig?

11.08.2010 12:49

Tests sollen Sanierungsfrage bei Höhenstraße klären

Sie ist Wiens längste Straße, besteht aus Millionen kleiner Pflastersteine und ist von Schlaglöchern gesäumt: Die 14,9 Kilometer lange Höhenstraße soll nun saniert werden. Offen ist aber nach wie vor, ob das historische Erscheinungsbild der mehr als 70 Jahre alten Verkehrsfläche bestehen bleibt oder das Pflastermosaik einem Asphaltbelag weichen muss. Deshalb errichtet die Stadt nun zwei Teststrecken, die Klarheit über die weiteren Renovierungsschritte bringen sollen, sagte Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (SP) am Mittwoch.

Bis zum Jahreswechsel stand die Höhenstraße, die unter anderem Cobenzl, Kahlen- und Leopoldsberg miteinander verbindet, unter Denkmalschutz. Mit Beginn 2010 war der Schutz automatisch ausgelaufen - das Denkmalamt prüft derzeit jedoch eine neuerliche Unterschutzstellung. Es geht um mehr als 100.000 Quadratmeter Fahrbahnfläche, die zwischen 1934 und 1938 großteils aus Granitkleinsteinbelag errichtet wurde. Mit geschätzten 30 Millionen Euro sei eine originalgetreue Reparatur der Pflasterung allerdings äußerst kostenaufwendig, gab Schicker zu bedenken.

180 bis 200 Meter lange Teststrecken
Deshalb habe man sich mit dem Bundesdenkmalamt darauf geeinigt, die nächsten Schritte von Erfahrungen mit zwei Teststrecken in der – an die Höhenstraße angrenzenden – Cobenzlgasse abhängig zu machen. Einer der 180 bis 200 Meter langen Abschnitte wird bis zum Herbst in Asphalt-, der andere in Pflasterbauweise errichtet. Nach einem Jahr soll der Boden dann auf Abnützungen bzw. Nachhaltigkeit hinsichtlich des hohen Verkehrsaufkommens geprüft werden. Je nach Ergebnis werden dann die nächsten Sanierungsschritte geplant.

Fix asphaltiert wird bis Frühjahr 2011 jedenfalls ein 900 Meter langes Teilstück der Höhenstraße zwischen Krapfenwaldgasse und Villenweg. Bei diesem Abschnitt handelt es sich um die Trasse der ehemaligen Kahlenberg-Zahnradbahn, die 1874 eröffnet und 1922 wegen Unrentabilität und Kohlenmangel wieder stillgelegt wurde. Um das historische Pflaster muss man hier nicht bangen: Diese Strecke ist bereits jetzt mit Beton überzogen. Die Gesamtinvestitionen inklusive Teststrecken betragen 1,7 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden