Di, 12. Dezember 2017

Im ersten Halbjahr

11.08.2010 11:48

Superbenzin gleich um 20,9 Prozent teurer als 2009

Superbenzin war im ersten Halbjahr 2010 um satte 20,9 Prozent teurer als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, Diesel um 14,5 Prozent, wie aus einem Preisvergleich des ÖAMTC hervorgeht. Parallel dazu habe es demnach heuer deutlich weniger Richtpreisänderungen gegeben als in den ersten sechs Monaten 2009.

Für Superbenzin haben sich die Richtpreise heuer bisher nur vier Mal geändert, während es im ersten Halbjahr 2009 16 Änderungen gab. Bei Diesel gab es heuer fünf Richtpreisänderungen, nach zwölf Anpassungen im Vorjahr. "Richtpreis-Erhöhungen heben das gesamte Preisniveau an den Zapfsäulen. Ungeachtet dessen werden die Preise weiterhin vom Morgen zum Abend hin gesenkt und vom Wochenbeginn zum Wochenende hin erhöht", erklärt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober.

Vor allem im zweiten Quartal 2010 seien die Preise deutlich höher gelegen als im ersten Quartal des Jahres, vermerkt der Autofahrerclub in seiner Aussendung: Während in den ersten drei Monaten die Tiefstpreise für Diesel durchwegs unter einem Euro gelegen seien, sei dies im zweiten Quartal nur an neun Tagen vorgekommen. Superbenzin sei im ersten Quartal durchwegs unter 1,10 Euro zu finden gewesen, im zweiten Quartal nur mehr an 14 Tagen.

Im ersten Halbjahr 2010 lag die durchschnittliche Preisdifferenz zwischen Höchst- und Tiefstpreis bei Diesel bei 27 Cent. Bei Superbenzin lag diese Differenz bei rund 26 Cent pro Liter. Das mache bei einer 50-Liter-Tankfüllung rund 13 Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden