Mo, 11. Dezember 2017

Gegen den Trend

11.08.2010 11:18

Geburtenrückgang von 5,7 Prozent im Burgenland

Im ersten Halbjahr 2010 hat sich der Storch besonders angestrengt und Österreich öfter angeflogen als im Vorjahr, berichtete die Statistik Austria am Mittwoch. Dabei wurden 36.963 Babys "abgeliefert", was 1.039 Neugeborene oder 2,9 Prozent mehr waren als im Vergleichszeitraum 2009. Ausgerechnet das Burgenland aber hat "Meister Adebar" weitgehend gemieden: Dort galt es nämlich, mit 5,7 Prozent den österreichweit stärksten Geburtenrückgang zu verzeichnen.

Neben dem Burgenland ist Tirol das einzige Bundesland mit rückläufiger Quote (-0,7 Prozent).

Ansonsten wurden in sieben Bundesländern mehr Geburten registriert, insbesondere in Kärnten (plus 9,2 Prozent), gefolgt von Salzburg (plus 6,8 Prozent), Wien (plus 4,3 Prozent) und Oberösterreich (plus 3,4 Prozent). Vorarlberg (+2,6 Prozent), die Steiermark (+1,7 Prozent) und Niederösterreich (+1,5 Prozent) verzeichneten jeweils Zuwächse unter dem Bundesdurchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden