So, 18. Februar 2018

198.000-$-Zahlung

11.08.2010 11:05

Schadenersatz für Frau nach unnötiger Brustamputation

Wegen eines ärztlichen Kunstfehlers wurden ihr unnötigerweise beide Brüste entfernt, nun bekommt eine junge Frau in Kalifornien Schadenersatz. Das Aufsichtsgremium eines Bezirkskrankenhauses in Los Angeles bestätigte am Dienstag einen Vergleich, durch den das Opfer 198.000 Dollar (151.000 Euro) erhält.

Im Jahr 2007 hatten zwei externe Pathologen bei einer Untersuchung Krebszellen in den Gewebeproben der Frau festgestellt. Erst als sie erneut operiert wurde, um ihre Brüste wieder aufzubauen, stellten Pathologen der Klinik fest, dass sie gar nicht an Krebs gelitten hatte. Es habe sich lediglich um eine gutartige Veränderung gehandelt, die Krebszellen sehr ähnlich gesehen habe.

Die Frau verklagte daraufhin die Klinik, sie warf ihr unter anderem fahrlässiges Handeln vor. Auch die Rekonstruktion ihrer Brüste sei nachlässig ausgeführt worden. Außer dem Schadenersatz bekam das Opfer auch Behandlungskosten in Höhe von rund 25.000 Dollar erstattet, die sie sonst hätte selbst tragen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden