Mo, 20. November 2017

Auf in die Stadt

10.08.2010 22:09

150 Ortschefs kämpfen gegen Landflucht

Die Oberösterreicher zieht es massiv in die Städte. Schon jetzt verliert ein Drittel der Gemeinden im Land laufend Einwohner an die "Metropolen". Wobei die Landflucht besonders heftig das südliche Oberösterreich sowie das Mühlviertel trifft (siehe Grafik in der Infobox).

150 Ortschefs in Oberösterreich haben mit der Abwanderung ihrer Bevölkerung in die Städte zu kämpfen. Besonders hart schlägt die Landflucht bei etwa 90 Gemeinden zu, deren Bevölkerungsverlust bereits deutliche finanzielle Einbußen durch fehlende Steuereinnahmen nach sich zieht.

"In den letzten zehn Jahren haben diese Kommunen einen schmerzhaften Einwohnerschwund zwischen zwei und zwölf Prozent hinnehmen müssen", weiß ÖVP-Gemeindelandesrat Josef Stockinger um den erbitterten Kampf vieler ländlicher Regionen gegen die Abwanderung.

Junge nur schwer im Ort zu halten
Ganz vorne in Oberösterreichs Landflucht-Ranking rangiert die 1.800 Einwohner-Kommune Obernberg am Inn. Sie hatte allein im letzten Jahrzehnt ein Bevölkerungs-Minus von knapp zwölf Prozent zu bewältigen. Aber auch Josef Scharinger, Ortschef der 450 Seelen-Gemeinde Atzesberg im Bezirk Rohrbach, versucht der Landflucht von mehr als elf Prozent Herr zu werden: "Wir schauen, dass wir genug Baugründe haben, aber es ist trotzdem schwierig die Jungen im Ort zu halten". Wobei es Scharinger an Ideen gegen den Städter-Boom nicht mangeln würde: "Es fehlt aber das Geld dafür."

Der Anti-Landfluchtplan von Stockinger hingegen baut auf  gemeindeübergreifende Betriebsbaugebiete, die Jobs vor Ort bringen sollen. Zudem könnte eine Erhöhung der Wohnbauförderung in den Absiedelungsgemeinden die Jungen in ihren Ortschaften halten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden