So, 17. Dezember 2017

700 Unfälle pro Jahr

10.08.2010 20:06

"Krone" analysiert gefährliche Straßen in Salzburg

Es ist eine Statistik, die mit viel Aufwand geführt wird: Wo passieren in Salzburg die meisten Verkehrsunfälle und wie können diese sogenannten Unfallhäufungspunkte am schnellsten entschärft werden? Die "Krone" recherchierte Salzburgs gefährlichste Straßen – der Flachgau ist dabei der traurige Spitzenreiter.

2009 passierten in Salzburg mehr als 700 Verkehrsunfälle. Knapp 1.000 Personen wurden dabei verletzt, 20 Todesopfer waren zu beklagen. Nackte Zahlen, die aber nicht unbeachtet bleiben. Im Gegenteil.

"Die Verkehrsabteilung des Landes beobachtet sehr genau, wo sich die Unfälle ereignen und überprüft, ob und welche Maßnahmen ergriffen werden können", sagt Landes-Vize Wilfried Haslauer. "Und die Statistik gibt uns Recht: In den meisten Bereichen gibt es deutliche Rückgänge bei den Unfallzahlen."

Kriterium: Drei Unfälle in drei Jahren
Die Auswertung der Unfälle erstreckt sich über drei Jahre. Als Unfallhäufungspunkt zählt, wenn sich auf einem Straßenabschnitt von 250 Metern in diesen drei Jahren drei ähnliche Unfälle ereignen. Pro Jahr werden so 130 Unfallstellen ermittelt, gut die Hälfte davon im Flachgau und im Tennengau (ausgenommen Stadt Salzburg und Autobahnen).

Die aktuellen Zahlen beziehen sich also auf das Jahr 2008. Konkret wurden dabei 32 neue Unfallhäufungsstellen eruiert.

Die Hot-Spots:

  • im Flachgau die Wiener Straße (B1) im Bereich Kreisverkehr Straßwalchen
  • im Tennengau die Salzachtalstraße (B159) in Hallein nähe Kreuzung Vogelweidestraße/Döttlstraße
  • im Pongau die Hochkönigstraße von Bischofshofen Richtung Mühlbach
  • die Pinzgauerstraße im Raum Zell am See

Haslauer: "An den Unfallstellen finden dann Besichtigungen mit der Polizei statt wegen nötiger Tempo-Limits, baulichen Maßnahmen, Verbesserungen für die Sicht oder neue Fahrbahnmarkierungen."

So wurden bereits diverse Unfallstellen "entschärft":

  • ein neuer Kreisverkehr auf der Wolfgangseestraße (B158) bei Baderluck
  • Im Kreisverkehr Lengfelden, in dem wegen der zwei Fahrspuren immer wieder Unfälle passieren, soll durch neue Markierungen der Verkehr besser geführt werden.
  • Umbau der Kreuzung Jadorferstraße/Salzachtalstraße bei Kuchl

von Max Grill, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden