Sa, 26. Mai 2018

"Krone"-Interview

10.08.2010 18:27

Tscheliessnigg: "Das Land braucht keine 22 Chirurgien"

Am Mittwoch erfolgt der Spatenstich zur neuen Blutbank des Landeskrankenhauses Graz, der erste Schritt zum Megaprojekt LKH 2020. Bereits am Dienstag informierte Chirurgiechef Karlheinz Tscheliessnigg (Bild) über die Neuerungen.

"Krone": Herr Professor Tscheliessnig, das HELP-Schild ist einem DANKE-Schriftzug gewichen. Wieso?
Karlheinz Tscheliessnigg: Es ist ein Danke an die Verhandler von Bund und Land, die es ermöglicht haben, insgesamt 178,4 Millionen Euro für das Projekt LKH 2020 loszueisen. Mit diesem Geld ist es möglich geworden, etwa die Chirurgie auf einen Stand zu bringen, den andere Kliniken längst haben.

"Krone": Wie schaut's mit dem Zustand des LKH aktuell aus?
Tscheliessnigg: Es herrscht Platznot, wir leben mit einer Dauerbaustelle, und es gibt immer wieder Rohrbrüche. Erst vor wenigen Tagen hatten wir nach einem heftigen Regenguss einen Wassereinbruch im Operationszentrum. Wir müssen Geduld haben.

"Krone": Wie wichtig wird die neue Blutbank sein?
Tscheliessnigg: Sehr wichtig, denn die aktuelle ist viel zu klein. Immerhin ist sie ein Blutproduktebetrieb mit höchsten Ansprüchen, und es gab Zeiten, da drohte die Gesundheitsministerin sogar damit, sie überhaupt zu schließen. Die Lösung ist der Spatenstich. Für mich ist das LKH 2020 ein Riesenschritt für die gesamte Steiermark. Wichtig ist, dass dieses Gesamtpaket jetzt nicht aufgeschnürt wird.

"Krone": Sie waren stets gegen einen Neubau der Chirurgie in Bad Aussee. Wie stehen Sie jetzt dazu?
Tscheliessnigg:  Ich habe meine Meinung nicht geändert, auch wenn sie viele nicht gerne hören. Wir müssen die Funktion der Kleinspitäler ernsthaft diskutieren. Denn wir brauchen in der Steiermark sicher keine 22 allgemeine Chirurgien! Hier am LKH Graz sind wir ohnehin spezialisiert. Was wir brauchen, auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung, sind Nachsorgezentren, die wir nicht haben. Ich bin strikt gegen die Schließung von Regionalspitälern, aber sie sollten sich künftig auf die Nachsorge konzentrieren!

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden