Sa, 16. Dezember 2017

Bald mehr Züge?

10.08.2010 17:57

Millionenteurer Bahnhof ist meist menschenleer

An einen Bau der Schildbürger erinnert der für stolze drei Millionen Euro sanierte „Stadt-Bahnhof“ von Tulln. Denn die ÖBB-Luxushaltestelle im Zentrum der Rosenstadt ist zwar topmodern – aber zumeist menschenleer. Die Erklärung: Die meisten Züge bleiben im alten Hauptbahnhof und nicht in der City stehen.

Prinzipiell sollte der renovierte Bahnhof eine bessere Verbindung zwischen Wien und St. Pölten bringen. Doch derzeit rattern fast nur Güterzüge durch Tulln. Wer nach Wien will, muss per Bus oder Taxi zum guten alten Hauptbahnhof – in dem 1890 Egon Schiele geboren wurde – fahren. Regionalzüge bleiben dort und nicht beim neuen „Glas- und Chrompalast“ samt modernstem Behindertenaufzug stehen.

Erst nach einem ORF-Bericht beschloss man in der ÖBB-Zentrale, ab September neun neue Verbindungen zu installieren. Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk fordert, „dass die Züge wieder bis in die Stadt und in der künftigen Universitätsstadt auch länger fahren. Derzeit geht der letzte Zug nach Wien um 21.28 Uhr.“

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden