So, 17. Dezember 2017

Mann erkannte Welpen

10.08.2010 17:02

"Happy End" nach Hunderaub – "Basra" ist gerettet

Ein glückliches Ende hat ein gemeiner Hunderaub in Favoriten genommen. Wie berichtet (siehe Infobox), hatte ein „Dognapper“ das herzige Hündchen entführt und 1.500 Euro Lösegeld per Telefon gefordert. Nach dem Bericht in der „Krone“ wurde dem Entführer die „Beute“ aber zu heiß – und er setzte den Spaniel wieder aus.

Als feiger Hundedieb wollte der Entführer schnell zu leicht verdienten 1.500 Euro kommen. Während eines Spazierganges in der Mailygasse packte er den frei laufenden acht Monate alten Welpen, steckte ihn in sein Auto und raste davon. Da er „Basras“ Frauerl, Gertrude L. (Foto), zuvor beobachtet hatte, fand der Mann ihre Telefonnummer heraus und bot ihr später frech an: „Ich tausche den entführten Hund gegen Lösegeld ein!“

Doch die Pensionistin ging auf den Erpresser nicht ein, sondern wandte sich an die „Krone“, mit der Bitte, ein Bild von Basra zu veröffentlichen. Nach Erscheinen des „Fahndungsfotos“ wurden dem Entführer die „bellende Beute“ zu heiß und er setzte Basra wieder aus.

Ein „Krone“-Leser, dem der Spaniel zugelaufen war, brachte Basra zur Polizeiinspektion in der Puchgasse. Von dort überbrachte eine Polizeistreife das entzückende Hunde-Baby seiner überglücklichen Besitzerin.

von Erich Schönauer, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden