Mo, 18. Dezember 2017

Blutige Rache

10.08.2010 16:59

22-Jähriger prügelt "Ex" in Straß krankenhausreif

Ein 22-jähriger Asylwerber soll in Straß im Bezirk Leibnitz seine "Ex" krankenhausreif geprügelt haben. Außerdem steht der junge Mann unter Verdacht, die 32-Jährige in ihrer Wohnung eingesperrt zu haben. Als die Frau nicht an ihrer Arbeitsstelle auftauchte, verständigte ihre Chefin die Polizei. Die Beamten befreiten das völlig eingeschüchterte Opfer schließlich aus ihrer Wohnung. Der Beschuldigte streitet alles ab, er wurde angezeigt.

Begonnen hatte der Leidensweg der Ungarin laut Exekutive schon vergangene Woche: Das Opfer beendete am letzten Mittwoch ihre mehrere Monate dauernde Beziehung mit dem 22-Jährigen. Der einschlägig Vorbestrafte soll die Frau daraufhin verprügelt haben - aus Angst erstattete sie aber keine Anzeige.

22-Jähriger versteckte sich in Kleiderkasten
Weil ihn die "Ex" dann nicht mehr in ihre Wohnung ließ, drang der Verdächtige laut Polizei während ihrer Abwesenheit - vermutlich in der Nacht auf Freitag - über ein Dachfenster des zweistöckigen Mehrparteienhauses in die Wohnung ein und versteckte sich in einem Kleiderkasten. Als die 32-Jährige in Begleitung einer Freundin in ihre Wohnung zurückkehrte und das offene Fenster bemerkte, kam der Mann aus seinem Versteck. Den Frauen gelang es schließlich, ihn zum Verlassen der Wohnung zu überreden.

Chefin erstattete Anzeige
Nachdem die Freundin gegangen war, kam der mutmaßliche Gewalttäter aber ein zweites Mal über das Dachfenster in die Wohnung seiner Ex-Freundin zurück, nahm ihr laut Bericht der Exekutive das Handy und die Wohnungsschlüssel ab und sperrte sie ein. Da die 32-Jährige nicht an ihrer Arbeitsstelle aufgetaucht war, erstattete ihre Chefin, die sich Sorgen machte, Anzeige.

Opfer verletzt und stark eingeschüchtert
Beamte der Polizeiinspektion Straß befreiten die Frau schließlich am Montagvormittag aus ihrer Wohnung. Das verletzte und stark eingeschüchterte Opfer war erst nach drei Stunden zu einer Aussage bereit. Durch die massiven Schläge erlitt die Ungarin zahlreiche Hämatome im Gesicht, sie wurde im Landeskrankenhaus Wagna ambulant behandelt. Der Verdächtige konnte rasch ausgeforscht und festgenommen werden - er wurde wegen Hausfriedensbruchs, Nötigung, Freiheitsentziehung und Körperverletzung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden