Do, 14. Dezember 2017

7 kg um 3 Mio. Euro

10.08.2010 14:30

Kokainschmuggel am Flughafen Wien aufgeflogen

Den Schmuggel von sieben Kilogramm Kokain haben Suchtgiftermittler Ende Juli am Flughafen Wien-Schwechat aufgedeckt. Drei Verdächtige wurden festgenommen und in Justizanstalten eingeliefert. Der Straßenhandelswert der Drogen dürfte rund drei Millionen Euro betragen, teilte das Stadtpolizeikommando Schwechat am Dienstag mit.

Die zwei Hartschalenkoffer, in denen sich das Suchtgift befand, fielen den Fahndern bei einer Routinekontrolle auf. Die Gepäckstücke wurden in Argentinien aufgegeben und gelangten über Spanien nach Österreich. Eine Untersuchung ergab, dass die Koffer einen doppelten Boden hatten, in dem Drogen versteckt waren.

In der Folge beobachteten die Beamten eine 39-jährige Deutsche und einen 47-jährigen Österreicher, die die Koffer vom Förderband nahmen und mit einem Taxi zu einem Hotel in Hernals fuhren. Als ein dritter Mann, ein 40-jähriger Serbe, dazustieß, klickten die Handschellen.

Bei den Einvernahmen stellte sich heraus, dass die beiden mutmaßlichen Schmuggler, die ihren Angaben nach glaubten, lediglich ein Kilo Kokain zu transportieren, dafür 3.000 Euro erhalten sollten. Die Suchtmittel seien ihnen in Argentinien von einem Unbekannten in einem Hotel übergeben worden. Der Serbe dürfte den Deal eingefädelt haben, seinen Auftraggeber habe er aber aus Angst nicht genannt, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden