So, 17. Dezember 2017

Erfolgreiche Bilanz

10.08.2010 14:52

Kulturfestival 'regionale10' lockte 82.000 Besucher an

Kurz vor dem Finale der "regionale10" haben die Verantwortlichen am Dienstag eine erfolgreiche Bilanz gezogen: 82.000 Besucher konnte man bei 35 Projekten im obersteirischen Bezirk Liezen begrüßen. Am 14. August steigt mit "Berge in Flammen" das große Finale.

Ein Teil der 200 Einzelveranstaltungen seit Anfang Juni war bei freiem Eintritt zu erleben, die Besucherzahlen beruhen daher auf Schätzungen. Per Ticketverkauf wurden rund 41.500 Besucher gezählt, hieß es.

"Bezirk hat Chance genutzt"
"In der Mitte am Rand" war das Motto des Festivals für zeitgenössische Kunst. Insgesamt hat das Festival, welches seit dem Jahr 2008 alle zwei Jahre in einer anderen steirischen Region ausgetragen wird, 35 Projekte aus den Bereichen Musik, bildender Kunst, Theater, Alltagskultur und Interaktion angeboten, schilderte Intendant Dietmar Seiler. Er zeigte sich mit den Besucherzahlen durchaus zufrieden. "Der Bezirk hat diese Chance, zeitgenössische Kunst in Szene zu setzen, definitiv mehr als genutzt", resümierte auch Kulturlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) positiv.

Große Anziehungspunkte waren die Ausstellung "Play Admont" im Stift Admont (bisher rund 24.000 Besucher), die einen spielerischen Zugang zur Gegenwartskunst bietet, und die Ausstellung "Der schaffende Mensch - Welten des Eigensinns" des Universalmuseums Joanneum in seiner Außenstelle Schloss Trautenfels. Als "vollen Erfolg, der die Erwartungen mehr als erfüllt hat", bezeichnete Seiler das von Peter Oswald neu initiierte Arcana-Festival für neue Musik in der Region um das obersteirische St. Gallen. Während des zwölftägigen Musikfestivals sei die Region um St. Gallen "weitgehend ausgebucht" gewesen, schilderte Seiler.

Aktion des Künstlers Ai Weiwei sorgte für Wirbel
Großes Medienecho aber auch viel Widerstand der ansässigen Bevölkerung hat das Projekt des chinesischen Künstlers Ai Weiwei hervorgerufen, der den Gipfel des Dachsteins um einen zusätzlichen Felsbrocken aus China erweitert hat (Nachlese siehe Infobox). Die Dachstein-Gletscherbahnen freuten sich daraufhin über einen absoluten Besucherrekord mit 12.000 Gästen im Juli (bisher durchschnittlich 10.000), so Intendant Seiler.

Das Land Steiermark finanziert das Festival mit vier Millionen Euro, durch Sponsoring und Karteneinnahmen liegt das Gesamtbudget bei rund 4,7 Millionen Euro, schilderte der kaufmännische Geschäftsführer Werner Schrempf. "Rund 60 Prozent sind unmittelbar in der Region Liezen ausgegeben worden", so Schrempf.

Am kommenden Samstag geht die "regionale" mit dem Fest am Altausseer See, "Berge in Flammen", offiziell zu Ende. Zuvor brechen am 12. August rund 150 Künstler in Gössl am Grundlsee zur "Kulturkarawane" über das Tote Gebirge auf, um zum Abschlussfest in Altaussee einzutreffen. Die beiden großen Ausstellungen in Schloss Trautenfels und Stift Admont laufen noch bis 31. Oktober bzw. 7. November.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden