Mo, 11. Dezember 2017

E-Mobilität in NÖ

10.08.2010 13:01

Stromzapfsäulen bis 2013 Pflicht auf Parkplätzen

Elektrische Mobilität soll künftig einfacher werden. Eine geplante Novelle der Bauordnung, die gerade in Begutachtung ist, sieht einen Ausbau des Stromtankstellennetzes vor. "Künftig muss bei der Neuerrichtung von öffentlich zugänglichen Parkplätzen pro zehn Stellplätze zumindest ein Platz mit einer Ladestation für Elektromotorräder und -autos vorgesehen werden und bis 31. Dezember 2013 muss diese Stromzapfsäule errichtet werden", kündigte der VP-Klubobmann Klaus Schneeberger am Dienstag an.

Als öffentlich zugängliche Parkplätze gelten all jene, wo jeder - egal ob kostenpflichtig oder nicht - unbeschränkt Zutritt hat, wie bei Einkaufszentren, Supermärkten oder Sportstätten. Wenn alles nach Plan läuft, sollte die Novelle im Oktober im Landtag beschlossen werden. Die erweiterte Frist bis 2013 sei deswegen gesetzt worden, damit die Wirtschaft abwarten könne, welche Ladetechnik sich bei der E-Mobilität durchsetze, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden