Do, 14. Dezember 2017

Hartplatz-Fehlstart

10.08.2010 12:41

Melzer scheitert in Toronto gleich in der ersten Runde

Österreichs Tennis-Star Jürgen Melzer hat einen Fehlstart in die nordamerikanische Hartplatz-Saison hingelegt. Der Weltranglisten-15. musste am Montag überraschend bereits in der ersten Runde des Masters-1000-Turniers in Toronto die Segel streichen. Der 29-jährige Niederösterreicher unterlag dem relativ unbekannten kanadischen Wildcard-Spieler Peter Polansky, der vor Heimpublikum über sich hinausgewachsen war, 6:7(6), 4:6.

Melzers Angriff auf die Top Ten, die er mit guten Turnieren in Toronto, Cincinnati, New Haven und vor allem bei den US Open hätte erreichen wollen, erlitt damit vorerst einen kleinen Rückschlag. Weltranglisten-Punkte verliert der Halbfinalist der French Open und Wimbledon-Doppelsieger aber keine. Seit 2004 hatte Melzer beim Rogers Cup, der alternierend in Toronto oder Montreal ausgetragen wird, kein einziges Mal die erste Runde überstanden.

Gegen Polansky, der unweit von Toronto aufgewachsen ist, hatte der Österreicher von Beginn an einen schweren Stand. Der 22-jährige Lokalmatador, die Nummer 207 der Welt, hatte im ersten Satz bereits vor dem Tiebreak sieben Satzbälle vergeben. Nachdem er dort eine Melzer-Chance auf die Satzführung mit einem Ass zunichtegemacht hatte, brachte ihm ein Melzer-Return ins Netz die Satzführung. Im zweiten Satz bedeutete ein frühes Break die Vorentscheidung.

Es war erst der zweite Sieg für Polansky auf der ATP-Tour, der erste in dieser Saison. Der Wildcard-Mann besiegte außerdem als erster Kanadier seit 2003 beim Heim-Turnier einen Top-15-Spieler. "Ich bin unglaublich glücklich, wie ich heute gespielt habe. Das war mein bestes Tennis", erklärte Polansky. "Ich habe daran geglaubt, ihn schlagen zu können. Am meisten stolz macht mich aber, dass ich vor dieser großen Kulisse kaum Nerven gezeigt habe."

Nadal/Djokovic als Duo gescheitert 
Melzer dagegen ist in der Metropole am Lake Ontario nur noch im Doppel mit seinem deutschen Partner Philipp Petzschner vertreten. Dem Duo, das sich Anfang Juli in Wimbledon gemeinsam den Traum von einem Grand-Slam-Titel erfüllt hatte, blieb allerdings ein Duell mit den Superstars Rafael Nadal und Novak Djokovic verwehrt. Die Nummern eins und zwei der Welt im Einzel mussten sich im Doppel überraschend bereits in der ersten Runde geschlagen geben.

Anstelle von Nadal/Djokovic bekamen es Melzer/Petzschner damit Dienstagnacht mit dem kanadischen Wildcard-Duo Vasek Pospisil/Milos Raonic zu tun. Im Einzel hat Melzer bereits kommende Woche bei einem weiteren mit 2,43 Millionen Dollar dotierten Masters-1000-Turnier in Cincinnati die nächste Chance, im großen Stil Punkte zu sammeln. Im Vorjahr war der Niederösterreicher beim Hartplatz-Klassiker in Ohio in Runde zwei am Franzosen Julien Benneteau gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden