Do, 14. Dezember 2017

"Minority Report"?

10.08.2010 12:56

Software errechnet Risiko für erneute Morde von Insassen

Eine neue Software aus den USA kann errechnen, wie hoch das Risiko eines wegen Mordes verurteilten Gefängnisinsassen ist, einen weiteren Menschen zu töten. Das Programm wurde von einem Universitätsprofessor entwickelt und so erfolgreich getestet, dass es künftig bei Bewährungsausschüssen zum Einsatz kommen soll. Dabei melden sich erste Zweifler, diese Art der Vorhersage erinnere an den Film "Minority Report", wo bekanntlich nicht jede Vision wahr und Menschen ohne begangene Straftat vorverurteilt wurden.

Das System wird mit Tausenden Details aus dem Leben eines Sträflings gefüttert, seiner Verbrechens-"Karriere" und dem Verhalten nach früheren Haftentlassungen. Daraus errechnet das Programm Verhaltensmuster und eine Vorhersage, wie wahrscheinlich der Betreffende wieder einen Mord begeht.

Aus den bisherigen Ergebnissen lässt sich ablesen, dass Männer unter 30, die ihre ersten Gewalttaten mit etwa 13 Jahren begangen haben, die höchste Wahrscheinlichkeit aufweisen, erneut zum Mörder zu werden.

Richard Berk, ein Professor für Kriminologie und Statistik von der Universität Pennsylvania, hat das Programm erstellt, das in Philadelphia und Baltimore bereits erfolgreich bei Bewährungsämtern verwendet wird. Nun wurden ihm umgerechnet etwa 173.000 Euro zur Verfügung gestellt, um die Software ab nächstem Jahr auch am Bewährungsausschuss des Bundesstaates Pennsylvania einsetzen zu können.

Vorverurteilung ohne tatsächliche Straftat
Berk erklärt, er könne die "richtig bösen Jungs" so aussondern - ob ein Programm jedoch über die Zukunft eines Inhaftierten entscheiden sollte, bleibt strittig. Kritiker greifen das Programm als "Minority Report"-Nachahmung an, da es ohne tatsächliche Schuld Vorverurteilungen treffe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden