So, 19. November 2017

Slowaken gefasst

10.08.2010 11:57

74 Einbrüche in NÖ und Burgenland von Polizei geklärt

Mindestens 74 Einbrüche sollen auf das Konto einer siebenköpfigen slowakischen Bande gehen, die im Juni von der Polizeiinspektion Hainburg dingfest gemacht wurde. Von Mitte April bis Anfang Juni seien die fünf Männer und zwei Frauen im Alter von 32 bis 37 Jahren in den Bezirken Wien-Umgebung, Bruck an der Leitha und Neusiedl am See (Burgenland) aktiv gewesen, erklärte der stellvertretende Landespolizeikommandant von Niederösterreich, Franz Popp, am Dienstag in St. Pölten.

Ziel der Bande waren Kindergärten, Schulen, Wohnhäuser, Geschäfte und Fahrzeuge, insgesamt entstand ein Schaden von rund 120.000 Euro. Das Diebesgut – u.a. Navigationsgeräte, Bekleidung, Fahrräder, Schmuck und Elektrogeräte – dürften die Beschuldigten auf dem Schwarzmarkt in Bratislava verkauft haben.

Auf die Spur der Täter kamen die Ermittler durch Hinweise von Zeugen. Durch "präzise Tatortarbeit" und "viel Vernehmungsgeschick" habe man umfangreiche Geständnisse erreicht, sagte Sicherheitsdirektor Franz Prucher. Sechs Beschuldigte befinden sich in U-Haft, ein Slowake ist noch flüchtig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden