Mo, 18. Dezember 2017

Konten leergeräumt

10.08.2010 10:56

Computer-Hacker von Estland an USA ausgeliefert

Estland hat einen mutmaßlichen Computer-Hacker an die USA ausgeliefert. Die Staatsanwaltschaft von Atlanta im US-Staat Georgia bestätigte die Inhaftierung des 26-jährigen Sergei T. Er ist dort angeklagt, zusammen mit drei weiteren Verdächtigen einen der raffiniertesten und bestorganisierten Computer-Einbrüche geplant und geleitet zu haben.

Eine Gruppe von Betrügern hatte dabei knapp zehn Millionen Dollar (7,55 Millionen Euro Euro) von der RBS WorldPay, einer Tochterfirma der Royal Bank of Scotland, erbeutet. Die Täter hatten die Verschlüsselung der PIN-Nummern für Debitkarten geknackt und sich außerdem Zugang zu den Rechnersystemen des Zahlungsdienstleisters verschafft.

So konnten sie das Auszahlungslimit der Karten auf teilweise bis zu 500.000 Dollar erhöhen und innerhalb von zwölf Stunden fast zehn Millionen Dollar von 44 Konten abräumen.

Dem 26-jährigen T. drohen bis zu 20 Jahre Haft in den USA. Mehrere Mitbeklagte sind in Estland bereits wegen Betrugs verurteilt worden. Ein weiterer Verdächtiger sitzt in Russland in Haft, wird aber mangels eines Auslieferungsabkommens nicht an die USA überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden