Sa, 16. Dezember 2017

Hurd-Rücktritt

10.08.2010 10:41

Oracle-Chef übt scharfe Kritik an HP-Direktorium

Als "die schlimmste Personalentscheidung, seit Idioten im Apple-Direktorium Steve Jobs vor vielen Jahren gefeuert haben", hat Oracle-Chef Larry Ellison in einer Reuters vorliegenden E-Mail den Rücktritt von Hewlett-Packard-Chef Mark Hurd bezeichnet und damit scharfe Kritik am Direktorium des Computerkonzerns geübt.

Das Direktorium habe nicht im Sinne der Angestellten, Aktionäre, Kunden und Partner entschieden, als es Hurd dazu gezwungen habe, sein Amt niederzulegen. Zudem gehöre es nicht zu einer guten Unternehmensführung, falsche Vorwürfe wegen sexueller Belästigung öffentlich zu machen, so Ellison, der mit Hurd befreundet ist. Der weltweit drittgrößte Software-Hersteller Oracle ist einer der Hauptpartner von HP.

HP hatte die Geschäftswelt am Freitag mit der Mitteilung von Hurds Rücktritt überrascht. Dem 53-jährigen zweifachen Familienvater wird vorgeworfen, Spesenabrechnungen fingiert zu haben, um eine "enge persönliche Beziehung" zu einer Frau zu verschleiern.

Die 50-jährige Ex-Softporno-Darstellerin Jodie Fisher (siehe Infobox) hatte das HP-Direktorium im Juni darüber informiert, dass Hurd sie sexuell belästigt habe. Eine interne Untersuchung bestätigte dies nicht. Hurd und Fisher haben sich außergerichtlich geeinigt. Fisher gab an, keine Affäre mit dem Top-Manager gehabt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden