Sa, 25. November 2017

In engerer Auswahl

10.08.2010 10:54

Emma Watson als „Lisbeth Salander“ in US-Verfilmung?

Vor wenigen Tagen schockte Emma Watson ihre Fans mit ihrem neuen Kurzhaar-Look. Die Locken von Harry-Potter-Freundin Hermine Granger sind passé, jetzt trägt die Mimin einen Pixie. Der Grund für die radikale Verängerung wurde jetzt bekannt. Die 20-Jährige ist in der engeren Auswahl für die momentan wohl begehrteste weibliche Rolle des jungen Hollywoods: die der Lisbeth Salander in der US-Version von Stieg Larssons "Millennium"-Trilogie. Der erste Teil, "The Girl With The Dragon Tattoo" (deutscher Titel: "Verblendung"), soll im Dezember 2011 in die Kinos kommen.

Emma Watson muss sich allerdings gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Außer ihr sind die Schauspielerinnen Ellen Page, Natalie Portman, Carey Mulligan und Kristen Stewart im Gespräch für die Rolle.

Doch Hollywoods Kino-Experten munkeln bereits, dass Watsons Gespräch mit Regisseur David Fincher mehr als vielversprechend gelaufen sein soll. "Emma hat sich die Haare geschnitten, um dem Look der Rolle zu entsprechen. Lisbeth hat im Film kurze, schwarze Haare", wird ein Insider in der britischen Zeitung "Sun" zitiert.

Emma Watson bald im Gruftie-Look?
Die Rolle der Lisbeth ist auf jeden Fall eine Herausforderung für Watson, ist sie doch das genaue Gegenteil von Hermine Granger. Lisbeth Salander ist eine hochintelligente Computer-Hackerin im Gothic-Outfit. Piercings, schwarze Haare und Nieten gehören zum Styling der Roman- und mittlerweile auch Film-Figur.

Die weibliche Hauptrolle der Stieg-Larsson-Trilogie ist momentan die begehrteste Rolle des jungen Hollywoods. Wer auch immer die Rolle bekommt, unterschreibt einen Vertrag für alle drei Stieg-Larsson-Filme und spielt an der Seite von James-Bond-Darsteller Daniel Craig. Der wird nämlich die männliche Hauptrolle des Journalisten Mikael Blomkvist übernehmen.

Emma Watson hat die Dreharbeiten zum letzten Teil der Harry-Potter-Filme im Juni beendet. Jetzt sucht die Schauspielerin neben ihrem Studium an der amerikanischen Brown University neue Jobs in Hollywood und könnte dabei den ganz dicken Fisch an Land ziehen.

Bücher mit Millionen-Auflage

Stieg Larsson hatte sich in Schweden als Journalist, Schriftsteller und Experte für Rechtsextremismus einen Namen gemacht. 2004 starb er durch einen Herzinfarkt. Die drei Kriminalromane um den Journalisten Mikael Blomkvist und die Hackerin Lisbeth Salander wurden erst nach seinem Tod veröffentlicht. Allein in Europa wurden bisher mehr als 20 Millionen Exemplare verkauft. Die Verfilmungen der Bücher liefen auch in den österreichischen Kinos und sind mittlerweile auch auf DVD erschienen (Filmberichte zu allen drei Teilen in der Infobox). Im vorigen Jahr sicherte sich Sony Pictures die Drehrechte für eine englischsprachige Version.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden