Do, 14. Dezember 2017

Nach 100 Jahren

10.08.2010 08:37

Japan entschuldigt sich bei Korea für Kolonialherrschaft

Japan hat sich beim koreanischen Volk für die Schrecken der 35 Jahre dauernden Kolonialherrschaft entschuldigt. "Ich drücke hiermit mein tiefes Bedauern und meine aus tiefstem Herzen kommende Entschuldigung aus für das Leid und die immensen Schäden, die durch das Kolonialregime verursacht wurden", erklärte Japans Regierungschef Naoto Kan am Dienstag in Tokio.

Die Regierung hatte der Entschuldigung zuvor zugestimmt. Sie erfolgte 100 Jahre nach Beginn der Kolonialherrschaft im August 1910.

Die japanische Herrschaft über Korea wurde erst mit Ende des Zweiten Weltkriegs im August 1945 mit der Kapitulation Tokios beendet. Seitdem ist die koreanische Halbinsel in zwei Länder geteilt: das stalinistische Nordkorea und das kapitalistische Südkorea.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden