Di, 12. Dezember 2017

500.000 € öffnen Tür

10.08.2010 08:03

Montenegro verkauft Ausländern "EU-Pässe"

Für Investitionen von mindestens 500.000 Euro will Montenegro ausländischen Geschäftsleuten künftig seine Staatsbürgerschaft anbieten, die unter anderem eine Visa-freie Einreise in die Europäische Union erlaubt. Die "wirtschaftliche Staatsbürgerschaft" wurde am Montag von der Regierung in Podgorica beschlossen.

Damit sollen ausländische Geschäftsleute motiviert werden, in Montenegro zu investieren. Die Staatsbürgerschaft könnte vor allem für Nicht-EU-Ausländer interessant sein. Denn seit Ende vergangenen Jahres brauchen Staatsbürger Montenegros kein Visum mehr, um in den Schengen-Raum einzureisen, dem auch Österreich angehört.

Montenegro hat seine Staatsbürgerschaft unter anderem schon dem von der Justiz seines Landes gesuchten ehemaligen thailändischen Regierungschef Thaksin Shinawatra gewährt. Er hat sich verpflichtet, in das Hotelgewerbe an der Adriaküste zu investieren.

Abramowitsch angeblich interessiert
Medienberichten zufolge ist auch der russische Milliardär Roman Abramowitsch an der Staatsbürgerschaft des kleinen Balkanlandes interessiert. Über weitere Oligarichen wird spekuliert.

Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik, die dann mit Serbien einen Staatenbund einging, ist seit Juni 2006 wieder unabhängig. In dem Land, das von Premierminister Milo Dukanovic regiert wird, leben 672.180 Menschen. Die Fläche der Adria-Republik beträgt knapp 14.000 Quadratkilometer, was in etwa der Größe Tirols entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden