Mi, 13. Dezember 2017

"Unerlaubte Affäre"

09.08.2010 17:47

Schwangere Frau in Afghanistan von Taliban hingerichtet

Mit drei Schüssen in den Kopf haben nach Polizeiangaben die radikal-islamischen Taliban im Westen von Afghanistan eine schwangere Witwe hingerichtet, die sie des "Ehebruchs" bezichtigt hatten. Die Frau musste in einem öffentlichen Prozess zunächst 200 Peitschenhiebe erleiden und wurde danach erschossen. Die Taliban dementierten allerdings offiziell, in den Vorfall involviert zu sein.

Laut Angaben der Polizei hatten die Islamisten der Witwe vorgeworfen, eine "unerlaubte Affäre" gehabt zu haben und dabei schwanger geworden zu sein. Ein Taliban-Kommandant in dem entlegenen Distrikt Kadis (in der Provinz Badghis) namens Mullah Mohammad Yousif habe das Todesurteil gefällt und die Frau am Sonntag mit drei Schüssen in den Kopf persönlich hingerichtet.

Taliban-Sprecher dementieren
Gegenüber den Nachrichtenagenturen AFP und Reuters dementierten zwei Taliban-Sprecher allerdings, dass die Rebellenbewegung in den Fall verwickelt seien. "Wer auch immer das getan hat, ist kein Mitglied der Taliban, und versucht uns zu verleumden", sagte der oberste Pressesprecher der Taliban, Qari Mohammad Yousuf. Allerdings ist die radikal-islamische Taliban in Afghanistan nach Angaben von AFP nicht homogen, sodass einzelne örtliche Gruppen sehr wohl auf diese Art und Weise gehandelt haben könnten.

Mann wurde nicht bestraft
Die Frau, über deren Alter es unterschiedliche Angaben gab, war zuvor drei Tage von den Taliban festgehalten worden. Nach der Hinrichtung wurde die Leiche in ein von den Islamisten überwachtes Gebiet geschafft. Der Mann, der eine Affäre mit ihr gehabt haben soll, wurde nicht bestraft. Der Vorsitzende der Unabhängigen Afghanischen Menschenrechtskommission in Westafghanistan, Abdul Kadir Rahimi, verurteilte die Hinrichtung als "inakzeptabel".

Paralleles Rechtssystem aufgebaut
Die öffentliche Exekution erinnert an die Herrschaft der Taliban zwischen 1996 und 2001, als die Islamisten gewaltsam die strenge Befolgung des Islamischen Rechts durchsetzten. Dazu gehörten etwa öffentliche Steinigungen im Stadion von Kabul wegen Ehebruchs oder das Abhacken von Gliedmaßen bei Dieben. Knapp neun Jahre nach dem Einmarsch der internationalen Truppen haben die Aufständischen in den von ihnen kontrollierten Gebieten ein paralleles Rechtssystem aufgebaut, das auf ihrer harschen Interpretation des Islam basiert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden